experten-test.de  ⇒   ⇒   ⇒   ⇒ Rückfahrkamera CCD Doppel Dual YMPA RFK-DO von YMPA

Rückfahrkamera CCD Doppel Dual YMPA RFK-DO von YMPA

Rückfahrkamera CCD Doppel Dual YMPA RFK-DO von YMPA Bild 1 Rückfahrkamera CCD Doppel Dual YMPA RFK-DO von YMPA Bild 2 Rückfahrkamera CCD Doppel Dual YMPA RFK-DO von YMPA Bild 3
Rückfahrkamera CCD Doppel Dual YMPA RFK-DO von YMPA Bild 1

Beste Angebote

Amazon
114,99 €

Rückfahrkamera CCD Doppel Dual YMPA RFK-DO von YMPA

Die Rückfahrkamera CCD Doppel Dual YMPA RFK-DO von YMPA gefällt im Test durch eine hochwertige Verarbeitung, eine einfache Bedienung und eine hohe Bildauflösung. Die 12 integrierten IR-Dioden schalten sich bei Dunkelheit automatisch ein und sorgen für eine gute Nachtsicht. Die praktische Twin-Rückfahrkamera wurde speziell für Fahrzeuge entwickelt, bei denen bedingt durch die Konstruktion die Sicht nach hinten stark behindert ist.

Testurteil: SEHR GUT

Testbericht: Rückfahrkamera CCD Doppel Dual YMPA RFK-DO von YMPA

Angebote
Amazon
ab 114,99 €
Die Rückfahrkamera CCD Doppel Dual YMPA RFK-DO von YMPA ist mit unterschiedlichen Blickwinkeln ausgestattet. Die eine hat einen 150-Grad-Blickwinkel integriert und eignet sich optimal zur Kontrolle im Nahbereich beim Rückwärtsfahren, Rangieren und beim Einparken. Die andere Kamera ist mit einem 95-Grad-Blickwinkel ausgestattet, um den nachfolgenden Verkehr während der Fahrt bequem beobachten zu können. Die Twin-Kamera ist ein unentbehrliches Zubehör für alle Fahrzeuge, bei denen die Sicht nach hinten eingeschränkt ist.

Produktdetails

Gewicht 699 Gramm
Betriebsspannung 12 Volt
Betriebstemperatur  20 bis + 50 Grad Celsius
Horizontale Auflösung 728
Effektive Pixel 728 × 582 Pixel
HD Kamera Nein
wasserdicht Ja
Integrierter Nacht-Sensor Ja
Abmessungen (L x B x H) [Betrachtungswinkel cm
geeignet für Transporter, Wohnmobile

Vor- und Nachteile

Vorteile
  • Lichtempfindlichkeit nur 0,01 Lux
  • Blickwinkel 150grad und 95grad
  • geringer Stromverbrauch
Nachteile
  • nur ein 12-Volt-Anschlusskabel im Lieferumfang inklusive

Preisentwicklung